VORHOLT Haustechnik GmbH&Co. KG
Ihr Partner in der Region.
VORHOLT Haustechnik GmbH&Co. KG
Ihr Partner in der Region.

Heizung

Wir installieren Ihnen Heizsysteme mit Zukunft. Innovative Produkte auf neuestem technischen Stand und mit klarem, preisgekrönten Design. Solide, modular und vernetzt.

Für Ihr privates Wohnhaus ebenso wie für die Wohnungswirtschaft und für den gewerblichen Bereich. Für den Neubau wie für die Modernisierung. Unsere energieeffizienten Lösungen werden Sie überzeugen.
© Foto: vege/Fotolia.com
Foto: vege/Fotolia.com
© Foto: vege/Fotolia.com
Foto: vege/Fotolia.com

Heizkörper entlüften - so funktioniert’s

Gluckernde Rohre und rauschende Heizkörper sind nicht nur nervig, sondern auch ein Kostenfaktor. Denn die Luft im System wirkt sich negativ auf den Energieverbrauch aus. Wer sein Heizsystem regelmäßig entlüftet, kann seine Heizkosten senken. Der beste Zeitpunkt ist der Start der Heizsaison. Dann lassen sich die Heizkörper mit wenigen Handgriffen einfach entlüften.
© Foto: www.Energie-Fachberater.de
Foto: www.Energie-Fachberater.de
© Foto: www.Energie-Fachberater.de
Foto: www.Energie-Fachberater.de

Förderung für Solarthermie und Pufferspeicher

Die Nutzung von solarthermischen Anlagen wird in vielen Regionen gefördert und auch der Bund fördert diese Anlagentechnik über das Marktanreizprogramm des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAfA). Attraktiv für Hausbesitzer ist vor allem der hohe BAfA-Zuschuss für Solarthermie. Mehr dazu von Experte Thomas Ogsoka.
© Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar
Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar
© Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar
Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar

Nachrüstverpflichtungen aus der Energieeinsparverordnung

In der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) sind einige Nachrüstverpflichtungen vorgesehen, die Hausbesitzer umsetzen müssen. Diese betreffen zum Beispiel die Dämmung der obersten Geschossdecke (Dachbodendämmung) und von Rohrleitungen im kalten Keller sowie den Austausch alter Heizungen, erklärt Experte Matthias Dörr. Ausnahme sind Ein- und Zweifamilienhäuser, in denen der Eigentümer schon vor dem 1. Februar 2002 gewohnt hat.